Was verstehen wir unter Lebensqualität?

Schnell bringen wir damit den finanziellen Wohlstand, beste Gesundheit und die Familie in Verbindung. Für uns bedeutet es darüber hinaus einen Ort zu schaffen, der all dies unterstützt. Einen Ort, an dem sich jeder gern aufhält, Raum für Kreativität zulässt und durch schöne Erlebnisse geprägt ist. Das gelingt mit dem Holzbau im Besonderen und schafft das "Plus" in Punkto Lebensqualität.

Wohnklima


Das Zuhause bringen wir ganz selbstverständlich mit dem Gedanken an Lebensqualität in Verbindung. Wir verbringen nirgendwo mehr Zeit als dort. So haben wir hohe Ansprüche an die Raumgestaltung. Hell und warm soll es sein, die Optik muss stimmen und es soll genügend Platz und Plätzchen für vieles bieten. Eben alles für unser Wohlbefinden.
 

Die Natur bietet das alles - direkt vor unserer Haustür!

Holz mit seinen positiven Eigenschaften ist der ideale Baustoff und ist Garant für ein angenehmes Wohnklima im Haus. Die Luftfeuchtigkeit wird im Holzhaus "automatisch" reguliert. Ist es zu trocken, gibt das Holz Feuchtigkeit ab und nimmt es wieder auf, wenn zu viel da ist. So ist die Luft gegenüber massiv gebauten Häusern deutlich besser. Auch strahlt die Oberfläche von Holz eine natürliche Wärme aus, auch wenn die gemessene Raumtemperatur die gleiche wie in einem "Steinhaus" ist. Neben den "gefühlten" guten Eigenschaften, trumpft der nachwachsende Rohstoff auch in der Ökobilanz und vielen anderen Themenbereichen im Hausbau. Alles für ein gutes Wohnklima.

Arbeitsklima

 


Immer mehr Unternehmen erkennen, dass ein angenehmes räumliches Arbeitsumfeld für mehr Potential im Arbeitsalltag sorgt. Neben den ökonomischen und praktischen Anforderungen der Betriebsabläufe, die es konzeptionell und architektonisch zu lösen gilt, ist die Raumwirkung durch Licht, Luft und Farbe ein klarer Faktor in der Gebäudeplanung. Die Wirkung von Holz als sichtbare Oberfläche, aber auch das Luft- bzw. Geruchsempfinden im Holzbau wirken sich positiv auf den Menschen bei der Arbeit aus. So unterstützen die "nützlichen" Eigenschaften von Holz, wie beispielsweise das Speichern und Wiederabgeben von Feuchtigkeit, aber auch die Wärmeträgheit für den besseren Ausgleich von Temperaturschwankungen, das tägliche Wohlgefühl. Sie machen Holz in der Bauwerksrealisierung zum Muss.

Umwelt und Gesundheit

 

 

Holz ist ein Anti-Stress-Mittel

Ein gemütlicher Spaziergang durch den Wald wirkt entspannend und gleichzeitig erfrischend und belebend. Das Holz der Bäume wirkt gleichzeitig auf mehrere Sinne beim Menschen:

  • Holz riecht gut | Riech-Sinn

  • Holz sieht von seiner Maserung schön aus | Seh-Sinn

  • Holz hat eine angenehme, warme Oberfläche | Tast-Sinn

  • Holz 'knistert' und 'knackt' gemütlich und heimelig | Hör-Sinn

 

 

Wer sich also die Natur nach Hause holt, seine eigenen vier Wände mit Holz gestaltet, der kann Tag für Tag erleben, wie beruhigend und gleichzeitig wie erfrischend dieses Material auf die Seele wirkt.

Holz und Stauss sind Umweltförderer

Neben dem "sinnlichen" wie "seelischen" Effekt – heutzutage würde man vielleicht eher von den "soft skills" reden – wirkt Holz jedoch auch ganz wissenschaftlich betrachtet positiv auf die Gesundheit. Und zwar allein dadurch, dass Holz das umweltzerstörende CO2 aus der Luft binden und gleichzeitig den für uns lebenserhaltenden Sauerstoff freisetzen kann.